Kirchheimer Forum 2030 https://kirchheim.forum2030.de/

Wir, die Gruppe ai Kirchheim, unterstützen das Kirchheimer Forum2030.

Unsere Ziele als Kirchheimer Forum 2030 sind in der „Plattform“ formuliert, die wir bei der Gründung am 4.7.2018 verabschiedet haben: „Umsetzung der Agenda 2030 auf kommunaler Ebene“Im September 2015 haben die Vereinten Nationen die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs) verabschiedet: die Globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung.
Die Regierungen von 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen waren sich grundsätzlich einig, dass sie in der neuen Agenda nicht nur die gemeinsamen Ziele für die kommenden 15 Jahre definieren können, wenn sie nicht gleichzeitig auch die Mittel und Wege beschreiben, um diese Ziele zu erreichen.
Die politische Relevanz der 2030-Agenda wird sich darin beweisen müssen, ob die Nachhaltigkeitsstrategien von Bund, Ländern und Kommunen auch die Mittel zur Umsetzung der Agenda und ihrer Ziele bereitstellen.
Den Kommunen kommt bei der Umsetzung eine besondere Verantwortung zu – ausdrücklich durch das Ziel 11 („Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten“). Aber auch bei der Umsetzung nahezu aller anderen Ziele ist die kommunale Ebene gefordert.
Erfreulicherweise unterstützt der Gemeinderat in Kirchheim die Agenda 2030 und hat damit den Weg für weitere Aktivitäten geöffnet.
Auf Initiative des Bündnisses gegen TTIP und attac Kirchheim und unter aktiver Beteiligung von einzelnen Agenda-21-Gruppen wurde bereits in 2017 die Arbeit mit der Agenda 2030 gestartet. Mit dem Film „Tomorrow“ und den beiden Workshops zum Thema Nachhaltigkeit in Kirchheim wurden gemeinsame Aktivitäten initiiert.
Angesichts der Resonanz dieser Aktionen nahm der Wunsch nach längerfristiger Zusammenarbeit Gestalt an und die Idee eines gemeinsamen Forums für alle Gruppen in Kirchheim, die sich um die Ziele der Agenda 2030 bemühen, wurde geboren.

Aufgaben des Kirchheimer Forums 2030

Der Erfolg der Agenda 2030 wird auch davon abhängen, in welchem Maße die Zivilgesellschaft und die Medien die SDGs als Referenzrahmen nutzen, sie in der Öffentlichkeit bekannt machen und kontinuierlich von der Politik ihre Verwirklichung einfordern.
Hier steht das Kirchheimer Forum 2030 als offenes Netzwerk zivilgesellschaftlicher Initiativen/Organisationen, weiterer Akteur/-innen und interessierter Bürger/-innen seine Aufgaben.
Diese sind u.a.:
Das Forum sensibilisiert für die SDGs und informiert zur Agenda 2030.
Das Forum ermöglicht einen kontinuierlichen Austausch und fördert die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten zivilgesellschaftlichen Organisationen, Initiativen, weiteren Akteur/-innen und interessierten Bürger/-innen.
Die Zusammenarbeit kann in unterschiedlichen Formen stattfinden – in der Ausrichtung gemeinsam getragener Informationsveranstaltungen, Workshops und Seminaren, Infoständen, Aktionen, Presseveröffentlichungen, Äußerungen gegenüber politischen Gremien etc.“ (Auszüge aus der Plattform, verabschiedet am 4.7.2018, ergänzt vom 2. Plenum am 17.11.18)