Briefe gegen das Vergessen

British lawyer, Peter Benenson, launches an Appeal for Amnesty ’61 with the publication of an article, ‘The Forgotten Prisoners’ in The Observer newspaper, London, United Kingdom (UK), on May 28th. The imprisonment of two Portuguese students who had raised their wine glasses in a toast to freedom moved Benenson to write this article which proved to be the genesis of AI.

Briefe gegen das Vergessen
Allen, die uns monatlich durch Briefe verschicken unterstützen,

ein herzliches Dankeschön verbunden mit den besten Wünschen für das Jahr 2022 – Vor allem Gesundheit und Zuversicht in diesen schwierigen Zeiten wünscht Ihnen/Euch

die Kirchheimer Gruppe von Amnesty International

Dr. Roswitha Alpers, Hannelore Benz, Marianne Gmelin, Renate Hirsch, Dorothea Hohler, Birgit Höß, Gerda Knorr, Barbara Nagel, Rosemarie Reichelt, Uschi Schenk, Beate Willi, Karin Zweibrücker

Täglich werden Menschen weltweit festgenommen, bedroht, gefoltert, getötet. Weil sie ihre Meinung sagen, sich für die Menschenrechte in ihrem Land einsetzen oder mit friedlichen Mitteln ihre Regierung kritisieren. Gewaltlose politische Gefangene verschwinden oft für Jahre hinter Gittern – ohne faires Gerichtsverfahren und unter unterschiedlich schwierigen Haftbedingungen. Die Gefahr, dass sie vergessen werden, ist groß. Darum brauchen sie unseren Schutz, unsere Solidarität, unseren Einsatz!

Aus diesem Grund startet Amnesty International sogenannte “Briefe gegen das Vergessen”. Sie geben den Gefangenen Hoffnung und zeigen den Verantwortlichen, dass die Gefangenen nicht in Vergessenheit geraten sind. Die “Briefe gegen das Vergessen” wirken durch ihre enorme Anzahl.


Wir brauchen Ihre Unterstützung

Wir brauchen Ihre Unterstützung. Gegen das Vergessen. Beteiligen Sie sich an den Briefen gegen das Vergessen.

März 2022

Colonel General 

Abdulrazek al-Nadoori
Acting Supreme Commander 

of the Libyan Arab Armed Forces
Ar-Rajma, Benghazi
LIBYEN
Facebook: @LNAspox oder @General.official.leadership
Im März 2022

Sehr geehrter Herr Generaloberst,

aufgrund von Informationen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) wende ich mich heute an Sie.

AI ist eine unabhängige nicht-staatliche Organisation mit beratendem Status bei den Vereinten Nationen und der UNESCO. Die Organisation arbeitet weltweit für die Verteidigung von Menschen, die unter der Verletzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen inhaftiert, gefoltert, verschleppt oder getötet wurden bzw. werden. 

In diesem Fall handelt es sich um den Journalisten und Blogger Mansour Atti.

Seit dem 3. Juni 2021 von ihm jede Spur. Er wurde an jenem Tag in der Nähe seiner Arbeitsstelle in der Stadt Ajdabiya im Nordosten Libyens von bewaffneten Männern verschleppt. Vor seiner Verschleppung war er wiederholt über seinen Aktivismus befragt worden. Er hatte sich im Vorfeld der Präsidentschaftswahl für ein repressionsfreies Umfeld eingesetzt. 

Seine Familie weiß nichts über sein Schicksal und seinen Verbleib, obwohl sie sich schriftlich bei den selbsternannten Libysch-Arabischen Streitkräften (LAAF) erkundigt hat.

Im August 2021 soll ein Kommandeur des 302. Bataillons, eine der LAAF nahestehende bewaffnete Gruppe, privat bestätigt haben, dass Mansour Atti sich in ihrem Gewahrsam befinde. Den genauen Aufenthaltsort gab er jedoch nicht preis.

Bitte geben Sie den Aufenthaltsort von Mansour Atti bekannt und  weisen Sie die bewaffneten Gruppen, die unter dem Kommando der LAAF operieren, an, ihn unverzüglich freizulassen. Bitte gewährleisten Sie außerdem, dass Mansour Atti bis zu seiner Freilassung Zugang zu seiner Familie und einer angemessenen medizinischen Versorgung erhält und vor Folter und anderen Misshandlungen geschützt wird. 

Hochachtungsvoll

           

Premierminister Pham Minh Chinh
Government Office
Hoang Hoa Tham street, 01
Hanoi city, Ba Dinh district, postal code 100000
VIETNAM
E-Mail: vpcp@chinhphu.vn
                                                                                   Im März 2022

Sehr geehrter Herr Premierminister, 

aufgrund von Informationen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) wende ich mich heute an Sie.

AI ist eine unabhängige nicht-staatliche Organisation mit beratendem Status bei den Vereinten Nationen und der UNESCO. Die Organisation arbeitet weltweit für die Verteidigung von Menschen, die unter der Verletzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen inhaftiert, gefoltert, verschleppt oder getötet wurden bzw. werden. 

In diesem Fall handelt es sich um Nguyen Thuy Hanh.

Sie wurde am 7. April 2021 festgenommen und wegen “Opposition gegen den Staat der Sozialistischen Republik Vietnam” angeklagt. Im Falle einer Verurteilung drohen der Menschenrechtsverteidigerin aus Hanoi bis zu 20 Jahre Haft. 

Die gewaltlose politische Gefangene hatte einen Fonds für Spenden eingerichtet, um Angehörigen von zu Unrecht inhaftierten Personen Besuche in den teilweise weit entfernten Haftanstalten zu ermöglichen. Diese Gefangenen sind oft zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt und haben häufig sehr schlechte Haftbedingungen. 

Vor ihrer Festnahme hatte Nguyen Thuy Hanh die Öffentlichkeit darüber informiert, dass sie ihre humanitäre Arbeit aufgrund von gesundheitlichen Problemen zunächst aussetzen müsse. Weder ihre Familie noch ihr Rechtsbeistand wissen, wie es um ihre Gesundheit derzeit bestellt ist und sind in großer Sorge. Die Ermittlungen verlaufen offenbar nur schleppend, und es wurde noch kein Prozesstermin anberaumt.

Bitte unternehmen Sie alle notwendigen Schritte, um die strafrechtliche Verfolgung von Nguyen Thuy Hanh zu beenden und ihre sofortige und bedingungslose Freilassung sicherzustellen. Bitten garantieren Sie außerdem, dass sie bis zu ihrer Freilassung Zugang zu einem Rechtsbeistand und zu ihrer Familie erhält und dass sie angemessen medizinisch versorgt wird.

Hochachtungsvoll

Generalstaatsanwalt 

Oscar Fernando Chinchilla
Ministerio Público República de Honduras
Lomas de Guijarro, Edificio Lomas Plaza II
Ave. República Dominicana
Tegucigalpa, HONDURAS
Twitter: @MP_Honduras
Facebook: @MinisterioPublicoHN
E-Mail: fiscaliageneralhnd@gmail.com

oder walleskaz@yahoo.com

Im März 2022

Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt,

aufgrund von Informationen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) wende ich mich heute an Sie.

AI ist eine unabhängige nicht-staatliche Organisation mit beratendem Status bei den Vereinten Nationen und der UNESCO. Die Organisation arbeitet weltweit für die Verteidigung von Menschen, die unter der Verletzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen inhaftiert, gefoltert, verschleppt oder getötet wurden bzw. werden. 

In diesem Fall handelt es sich um acht Umweltschützer der “Guapinol Eight”.

Arnol Javier Alemán und Jeremías Martínez Días, zwei der acht Umweltschützer, die willkürlich in Untersuchungshaft gehalten worden waren, wurden am 9. Februar freigesprochen und sofort freigelassen. Doch die anderen sechs Umweltschützer der “Guapinol Eight” wurden wegen unrechtmäßigen Freiheitsentzugs (Kidnapping), Brandstiftung und schwerer Brandstiftung schuldig gesprochen. Eine Entscheidung über das Strafmaß des politisch motivierten Schuldspruchs ist bislang nocht nicht bekannt.

Die acht gewaltlosen politischen Gefangenen hatten sich seit 2015 für die geschützten Flüsse Guapinol und San Pedro de Tocoa im Norden von Honduras eingesetzt, die durch ein Bergbauprojekt der Firma Inversiones los Pinares gefährdet sind. Sie sind Mitglieder der Umweltorganisation Comité Municipal para la Defensa de Bienes Comunes y Públicos. Die sechs verurteilten Umweltschützer sind bereits zweieinhalb Jahre in Haft.

Bitte sorgen Sie dafür, dass die strafrechtliche Verfolgung von José Daniel Márquez, Kelvin Alejandro Romero, José Abelino Cedillo, Porfirio Sorto Cedillo, Ewer Alexander Cedillo und Orbin Nahún Hernández beendet wird, ihr Wohlergehen sichergestellt wird und die sechs Umweltschützer umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Hochachtungsvoll